Mai 2020

WEPA setzt auf Sonnenergie

Der selbstproduzierte Strom wird hauptsächlich für den Eigenverbrauch genutzt – darüber hinaus werden überschüssige Mengen in das allgemeine Stromnetz abgegeben. Durch die PhotovoltaikAnlage wird WEPA zum Großteil den Strombedarf der eigenen technischen Fertigung umweltschonend und kosteneffizient decken. Unter Anderem wird dort der weltweit einzige vernetzte Medikamentenkühlschrank mit integriertem SMS- und Email-Alarmsystem montiert. 

Die neue, aus 600 Solarmodulen bestehende, Anlage auf dem Dach des WEPA-Lagers kann pro Jahr 198.000 kW Strom produzieren – dies entspricht einem Jahresbedarf von ca. 45 VierPersonen-Haushalten. 

Der WEPA Apothekenbedarf ist es wichtig, weiterhin nachhaltig zu handeln. „Zum einen war es eine wirtschaftliche Entscheidung“, so Werner Bratke, Leiter der WEPA Logistik. „Aber auf jeden Fall mit dem Hintergrund etwas Gutes für die Zukunft und die Umwelt zu tun. So werden wir demnächst auch Elektrofahrzeuge anschaffen.“ Weitere Projekte sind bereits in Planung: Bei der hauseigenen Druckerei Paulus & Thewalt in Höhr-Grenzhausen soll eine weitere Anlage eingerichtet werden. 

Die Photovoltaik-Anlage wurde installiert von der Firma Wi SOLAR GmbH aus Kaisersesch. Die Vorbereitungen dauerten etwa drei Monate ab der Auftragsvergabe. Installiert und fertiggestellt wurde die Photovoltaik-Anlage innerhalb von zwei Monaten.